Ossetkin

Zunächst also zu meiner Recherche. 

Nachdem ich einen Antrag bei der WASt gestellt hatte und dort eine Wartezeit von bis zu 12 Monaten prognostiziert wurde, habe ich direkt nach weiteren Anknüfungspunkten gesucht.

Das Bundesarchiv verwaltet seit 1994 die Bestände des sog. Berlin Document Center (BDC), das durch die US-Amerikanische Besatzungsverwaltung nach Kriegsende geschaffen worden war. Das BDC umfasst u.a. die Zentrale Mitgliederkartei der NSDAP mit 12,7 Millionen Karteikarten, dazu Parteikorrespondenz, die Personenakten des Rasse- und Siedlungshauptamtes der SS sowie Personalunterlagen von SS- und SA-Angehörigen. 

Der Zugriff auf diese personenbezogenen Akten und Karteien ist nur nach Namen möglich. Für eine Recherche werden vollständige Angaben zum Namen, Vornamen sowie zum Geburtsdatum des Betroffenen benötigt. Weiterführende Angaben zum Beruf oder zu Einsatzorten können hilfreich sein.

Ein Antrag auf Auskunft ist schnell gestellt, aber auch hier muss man sich auf eine längere Wartezeit einstellen: Bitte sehen Sie von Nachfragen zum Stand der Bearbeitung ab, Sie werden nach Abschluss der Recherche unmittelbar benachrichtigt. 

Zunächst erhielt ich, bereits nach einem (!) Monat, brieflich, eine Antwort der WASt:

… teile ich Ihnen mit, dass Ihr Urgroßvater Ernst MAIER geboren am 06. Februar 1901 in Adelsberg seit dem 05. März 1943 als Angehöriger der Einheit Bezirks Kommando Zollgrenzschutz Mitte bei Ossetkin / Russland vermisst wird. Über seinen weiteren Verbleib ist hier nichts bekannt. Ihr Urgroßvater war Zollsekretär. 

So viele neue Informationen auf einmal!

  1. Ernst Maier war tatsächlich „mit dem Zoll“ an der Ostfront
  2. Er war nicht im Baltikum, sondern in „Russland“ -> das ist wichtig, weil es sich um zwei unterschiedliche Heeresgruppen (Nord vs. Mitte) handelt
  3. Er war Zollsekretär

All diese Informationen galt es auszuwerten und sich daran entlang weiter zu hangeln. 

Ich habe also zunächst einmal „Ossetkin“ gegooglet:

Satz mit x.

Ich kürze ab. Es gibt mehrere Orte die in Frage kommen und sie liegen alle im heutigen Belarus.

  1. Асёткі (Asjotki) in der Wizebskaja Woblasz im Rajon Ljosna. Dieser Ort heißt bei Google Asotki.
https://www.google.com/maps/place/Asotki,+Belarus/@54.9659958,30.2130155,10z/data=!4m5!3m4!1s0x46cf89c59d68632d:0x22e3bfd5bb8e9d71!8m2!3d54.9650862!4d30.4942988

2. Асёткі (Asjotki), ebenfalls in der Wizebskaja Woblasz im Rajon Haradok. Dieser Ort heißt bei Google Asietki.

https://www.google.com/maps/place/Asietki,+Belarus/@55.7379565,28.8360256,8z/data=!4m5!3m4!1s0x46c44abfb0f2db73:0xf45ca81d6aa2d88e!8m2!3d55.7363022!4d29.9564177

3. Асёткі (Asjotki), ebenfalls in der Wizebskaja Woblasz im Rajon Wizebsk. Diesen Ort konnte ich auf Google Maps nicht finden, er wird lediglich in der russischen Wikipedia benannt.

https://www.google.com/maps/place/Vitsebsk+District,+Belarus/@55.2612145,29.2612306,8z/data=!4m5!3m4!1s0x46c59d99a87f4c9d:0x941831b9d40aa32a!8m2!3d55.1990028!4d30.223276

Weitere Infos aus Google Maps: Die Distanz zwischen Asietki und Asotki beträgt knapp 200 km mit dem Auto und man würde dafür heute etwa 2 Stunden Fahrtzeit benötigen. Alle zwei (drei) Orte liegen im äußersten Grenzgebiet des heutigen Belarus zu Russland – Asietki im Nordosten in grober Richtung Lettland, Asotki im Osten des Landes in Richtung Smolenks.

https://www.google.com/maps/dir/Asietki,+Belarus/Asotki,+Belarus/@55.3926814,29.3301746,8z/data=!4m14!4m13!1m5!1m1!1s0x46c44abfb0f2db73:0xf45ca81d6aa2d88e!2m2!1d29.9564178!2d55.7363022!1m5!1m1!1s0x46cf89c59d68632d:0x22e3bfd5bb8e9d71!2m2!1d30.4942988!2d54.9650862!3e0

Smolenks lag für die 1941 in die Sowjetunion einfallenden deutschen Truppen auf dem Weg nach Moskau, es galt als primäres Ziel (vgl. Wikipedia). Die Heeresgruppe Mitte nahm die Stadt bereits im Juli 1941 ein. Durch das anschließende Kriegsgeschehen, auf das hier nicht näher eingegangen werden soll, blieben die Truppen der Heeresgruppe Mitte bis 1944 in der gleichen Gegend. Es ist daher an dieser Stelle aufgrund weiterer fehlender Hinweise reine Spekulation, welches „Ossetkin“ in der Vermisstmeldung vom März 1943 gemeint war.

https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsch-Sowjetischer_Krieg#/media/File:Operation_Barbarossa_corrected_border.png

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.